Business Partner: eine aussterbende Spezies?

von Volker Mayer am 20. März 2013 · 9 Kommentare 976 Ansichten

in Planung

Zusammenfassung:
Am Donnerstag, den 21. März, halte ich einen Vortrag beim Oracle Business Solutions Summit in Zürich.
Thema: In den letzten zwei Blogposts ging es um den Nutzen und die Vorzüge eines evidenz-basierten Handelns.  In diesem Beitrag stehen nun die Verantwortlichen für ein solches Handeln, die Business Partner, im Vordergrund.

Schlagwörter: Personal, Business Partner, Strategieimplementierung, Trends 2013, KPI, ROI

Wer oder was ist ein Business Partner?

Seit ca. 20 Jahren beschäftigen wir uns mit der Rolle und den Aufgaben eines Business Partners in Organisationen. Bis heute gibt es keine klare Definition! Dafür schwanken Literatur und Praxis zwischen “Heilsbringer” und “aussterbende Spezies“. Im Kern soll der Business Partner Führungskräfte bei der Strategieimplementierung unterstützen – ergebnisorientiert und prozessbezogen im Sinne der Steuerung von Veränderungsprozessen.

Unter Personalverantwortlichen gibt es solche, die nach eigener Einschätzung diese Rolle bereits vollumfänglich ausfüllen, und auch solche, die diese Rolle offen in Fragen stellen.

CEOs sprechen dagegen eher mit einer Stimme. Laut CEO Challenge Survey 2013 des Conference Board monieren sie eine grosse Lücke zwischen Anspruch und Wirklichkeit; angefangen von

- operativer Exzellenz, über die
– Verzahnung von Unternehmens- und Personalstrategie, bis hin zum
– Denken in unternehmerischen Zusammenhängen inklusive Planungs- und Steuerungskompetenz.

Im Ergebnis erwarten CEOs von (selbsternannten) Business Partnern, dass sie eine Kultur evidenz-basierter Agilität und geistiger Mobilität schaffen – am besten zuerst in ihrer eigenen Organisationseinheit!

Kernaufgabe: evidenz-basiertes Handeln

Agierende Business Partner werden nun die Nase rümpfen, auf ihre qualitativen Fähigkeiten und auf den von ihnen selbst wahrgenommenen Einfluss in der Organisation verweisen. Zugegeben: Es gibt vereinzelt diese mitgestaltenden Business Partner. Interessanterweise haben diese vor ihrer jetzigen Aufgabe Verantwortung in einem Geschäftsbereich getragen und bringen ihre Erfahrung und Denkweise nun mit ein. Sie sind es gewohnt, Fakten zu präsentieren, den Einfluss auf Geschäftsergebnisse transparent zu machen und Rechenschaft für ihr Tun abzulegen ohne sich dabei hinter den aktuell schwierigen, nicht beeinflussbaren Marktgegebenheiten zu verstecken.

Grundsätzlich gesehen trennt man jedoch durch die Aufforderung  zu einem evidenz-basierten Handeln die Business Partner Community in (viel) Spreu und (wenig) Weizen. Klar ist: Nur Weizen schafft Mehrwert und wird benötigt. Klar ist auch: Wenn die Business Partner den an sie gestellten Anforderungen nicht gerecht werden, dann werden sog. Schattenorganisationen entstehen, die deren Aufgaben wahrnehmen (müssen).

Chancen und Risiken

Auf die Inhalte eines evidenz-basierten Handelns wurde in vorangegangenen Blogbeiträgen hinreichend eingegangen. Darum werden im Folgenden wesentliche Chancen und Risiken thematisiert.

Chancen:

  • Budget, das bisher für falsche Initiativen verwendet wurde, wird nun für Massnahmen verwendet, die messbare Auswirkungen auf den Geschäftserfolg haben – zum Nutzen für Aktionäre, Kunden und Mitarbeitende.
  • Durch ein faktenbasiertes Vorgehen unter Einbindung statistisch analysierter Ursache-Wirkungszusammenhänge wird strategische Kompetenz aufgebaut.
  • Statt 100er Kennzahlen stehen wenige, dafür steuerungsrelevante Kennzahlen (“leading indicators“) im Fokus.
  • Agierende Business Partner können damit in gleicher Weise zur Rechenschaft gezogen werden wie beispielsweise Vertriebs- und Produktverantwortliche und finden Gehör beim C-Level.

Hier die Präsentation mit den Slides


Risiken:

  • Bevor Business Partner immer mehr Daten nachfragen, sollten sie an ihrem Urteilsvermögen arbeiten. Aktuelle Diskussionen zu “information overload” und “big data” suggerieren mitunter, dass leistungsstarke Hard- und Software notwendige Fakten quasi auf Knopfdruck zur Verfügung stellen würden. Das ist ein Trugschluss!
  • Blindes Vertrauen in fragile Modelle und hypothesen-gestützte Statistiken führt zu desaströsen Ergebnissen.
  • Eine vorausschauende Analytik muss erlernt und geübt werden; die Überführung von Informationen in nützliches Wissen braucht Zeit.
  • Es gibt keine perfekt objektiven Prognosen. Subjektive Einschätzungen schwingen mit – dies auf Basis von Wahrscheinlichkeit und Unsicherheit.

Ist nun der Business Partner eine aussterbende Spezies?

Ich meine: Nein! Der Business Partner sollte jedoch endlich damit anfangen, einer zu werden und zu sein. In diesem Fall wird er zur kritischen Ressource, denn er kann mit dem wichtigsten Kapital im Unternehmen umgehen, den Mitarbeitenden.

Weitere Links

- Mit Analytics zu mehr Agilität und Innovation
Evidenz-basiertes Handeln tut Not!
Erfolgreiche Strategieimplementierung
Erfolgreiche Strategieimplementierung
Besseres Controlling mit Frühwarnindikatoren

Tipp: Weitere Informationen zum  Thema Strategie, Personalstrategie und Kennzahlen (anklicken – Suchauftrag wird ausgeführt).

Ich freue mich auf Ihren Kommentar unten

ZL:NG | @STRIMgroup schreibt: Business Partner:  eine aussterbende Spezies?


Dr. Volker Mayer - STRIMgroup
Der Autor: Diesen Beitrag hat  Volker Mayer geschrieben, ein Strategie und Human Resource Management Experte und CEO von der STRIMgroup AG. Volker schreibt über Strategische Planung und Strategieimplementierung unter besonderer Berücksichtigung von Talent Management, Führung sowie weiterer Ausprägungen von Humankapital.
Vernetzen Sie sich mit dem Autor über:  Twitter | Google+ | Xing
Haben Sie Fragen – Anregungen? Ich freue mich auf Ihren Kommentar unten.

Autor Volker Mayer

Diesen Beitrag hat Volker Mayer geschrieben, ein Strategie und Human Resource Management Experte, Wissenschaftler an The Conference Board und CEO der STRIMgroup AG. Volker schreibt über Strategische Planung, Strategieimplementierung, Talent Management, Innovation Management, Retention Management und Human Capital Analytics.

9 comments on “Business Partner: eine aussterbende Spezies?

  1. Viel Glück heute. Mich nimmt halt noch wunder wie man diese Ideen in einem KMU umsetzt? Wie setze ich effektives Controlling auf für den Business Partner – oft ein Outsider/Consultant?
    Haben Sie da Ideen oder Vorschläge?

    • Hallo Urs, danke für´s Daumen drücken! Der Vortrag lief gut und genau die gleiche Frage, die du auch stellst, kam in Zürich hoch, nämlich: Ist das nur ein Thema für Grossunternehmen oder auch für KMUs? Ganz klar auch für KMUs. Die Umsetzung ist insofern anders, als KMUs das notwendige Wissen i.d.R. nicht vorhalten und es über spezialisierte Dienstleister, wie z.B. die STRIMservices, zukaufen. Sukzessive wird dann internes Wissen aufgebaut. Grosser Vorteil bei KMUs ist: Du hast eine höhere Management Attention, die GF lamentiert nicht lange, sondern setzt konsequent und ergebnisbezogen um; schnellerer RoI, schnelleres Commitment!

      • Lieber Volker @vmvolker:disqus

        Danke für die Antwort. Also auch ein Thema für KMUs. Das mit dem KMU und Zugang zum CEO ist auch meine Erfahrung.
        Dieser Zugang macht die Entscheidungen schneller. Erfolgreiche Unternehmer sind vielleicht auch eher willens mal eine Schwäche zu akzeptieren…. und sich das notwendige “Know-how” einzukaufen.

        Ein wichtiger Punkt ist natürlich was du sagst den Bezug auf den ROI. Hier sind Key Drivers hilfreich wie z.B. Umsetzung dieser Lösung hilft Kosten um 5% zu reduzieren. Da wird die GL immer hellhörig.

        Merci und schönes Wochenende.
        Urs von @CyTRAP:twitter

  2. Pingback: Strategische Personalplanung wird für Versicherungswirtschaft wichtig

  3. Pingback: Retention Management, oder: versteckte Gründe, warum Mitarbeiter gehen

  4. Pingback: CHRO,Human Capital Analytics,KPI,ROI,Steuerung,Workforce Planning

  5. Pingback: CHRO,Human Capital Analytics,KPI,ROI,Steuerung,Workforce Planning.HRM

  6. Pingback: Analytics,Business Agility,Prediction,VUCA,Agilität,Prognose,Strategie

  7. Pingback: Analytics,Return on Human Capital, Innovation,Retention,Talent, KPI

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

CommentLuv badge

Vorheriger Blogeintrag:

Nächster Blogeintrag: